Seitenanfang
Seitenbereiche:
  Deutsch | English
Pflasterspektakel - Startseite
Stadt Linz Startseite (Neues Fenster)
32. Linzer Pflasterspektakel: 19. – 21. Juli 2018
KünstlerInnen KünstlerInnen

Produktionsstipendium

Das Pflasterspektakel-Produktionsstipendium wurde viermal an verschiedene KünstlerInnen und Gruppen von einer mehrköpfigen Jury vergeben. Ziel des Stipendiums war die Verwirklichung von Produktionsideen zu unterstützen, die ein innovatives, künstlerisches Potenzial in Bezug auf die Bespielung des öffentlichen Raumes haben. Das Pflasterspektakel hat mit der Vergabe des Stipendiums die künstlerische Produktion in der Straßenkunst gefördert und für die jeweils ausgewählte Produktionsidee finanzielle Ressourcen (€ 10.000,-) zur Verfügung gestellt.

Wir möchten uns bei allen KünstlerInnen bedanken, die in den vergangenen Jahren ihre Konzepte eingereicht haben und wünschen allen, die weiterhin an der Realisierung ihrer Produktionsideen arbeiten, das Allerbeste für die Umsetzung!


Pflasterspektakel-Produktionsstipendium 2009 - 2013

Als nachhaltige Initiative des Kulturhauptstadtjahres wurde von Linz09 und dem Internationalen Straßenkunstfestival Linz das „Linz09-Pflasterspektakel-Produktionsstipendium“ erstmals im Jahr 2009 vergeben um die künstlerische Produktion in der Straßenkunst zu fördern. Die daraus entstandene Produktion „RASCHMUNZEL“ (Circus Bone Idle/ Irland, Kate Lawrence/ Großbritannien, Camillocromo/ Italien) wurde beim Pflasterspektakel 2010 mit großem Erfolg uraufgeführt. Beim 25. Pflasterspektakel (2011) gab es mit der Produktion „Circus Wende“ von Theater Leela (Österreich) und „Alone, so“ von Circo Activo (Spanien) gleich zwei ausgezeichnete Projekte die erfolgreich beim Internationalen Straßenkunstfestival Linz uraufgeführt wurden. 2012 erhielt die Musikgruppe Novo Toque das Produktionsstipendium und realisierte das Musiktheaterstück „Reclailm! / Maracatu. Die Geschichte einer Rückeroberung“, das großen Anklang beim Publikum fand. Der australische Performancekünstler Adam Read wurde 2013 mit dem Produktionsstipendium ausgezeichnet und setzte mit KünstlerInnen aus acht verschiedenen Nationen als Roadside Company die site-specific Installation „Radiant“ am Maindeck des Ars Electronica Centers um.